Dr. Solar beantwortet eure Fragen

Solar-Blog
 

Fragt den Experten! Dr. Oliver Lang wird alles zum Thema Solarenergie beantworten. Sendet eure Fragestellung an solar@sonnenrepublik.de.

 

Wo kann ich mein Solarladegerät entsorgen? (Atti via E-Mail)

Unsere Geräte sind bei der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR-Register) gemeldet. Das heißt ein bestimmter Betrag pro Gerät wird für die fachgerechte Entsorgung geleistet. Die Stiftung EAR wurde im Zuge der Umsetzung der EU Richtlinie zur Reduktion der zunehmenden Menge an Elektronikschrott gegründet. Die Entsorgung kann über den Rückversand an uns, an die Händler oder über eine Entsorgungsstelle für Elektroschrott erfolgen.

 

Wie lange hält ein Solarmodul? (Julius via Mail)

Im Gegensatz zu Standard-Solarzellen und vor allem Dünnschicht-Solarzellen nimmt der Wirkungsgrad von Hochleistungs-Solarzellen auch im Außeneinsatz praktisch nicht ab. Die meisten preiswerten Ladegeräte enthalten minderwertige Verkapselungsmaterialien, die ebenfalls mit der Zeit degradieren. In unseren Modulen werden nur hochwertige Vergussmaterialien und Frontfolien verwendet, die auch nach 20 Jahren noch fast degradationsfrei arbeiten.

 

Kann man auch bei bewölktem Himmel mit den Solarmodulen aufladen? (Bernhard via Mail)

Die erzeugte Energie ist abhängig von der Sonneneinstrahlung. Wolken reduzieren die Einstrahlung im Bereich von etwa Faktor 3 bis 30. Um diesen Faktor erhöht sich entsprechend die Ladedauer.

 

Gibt es ein Elektroauto, das sich (auch) über Solarzellen auflädt, die auf das Auto-Dach montiert sind? Würde das Sinn machen / ist das technisch machbar? Wie wäre es mit einem e-Bike? (Die Solarzelle könnte als Dach gleichzeitig Schatten spenden beim Radeln). (Joachim via E-Mail)

Die Möglichkeiten der E-Mobility per Solartechnik werden mit steigendem Solarzellen-Wirkungsgrad und geringerem Verbrauch der Fahrzeuge immer größer. Letzteres ist allerdings maßgeblich durch Faktoren wie Querschnittsfläche und Cw-Wert festgelegt, zu kleinerem Teil auch durch Gewicht und Rollwiderstand.

Bei Elektroautos wie beispielsweise dem Tesla Roadster würden auch hocheffiziente Solarzellen nur einen relativ kleinen Beitrag zur Energieversorgung liefern: Bei einer Dachfläche von ca. 2,5m² würde man an einem Sonnentag real etwa 10-20km mehr Reichweite erzielen – je nach Fahrweise. In Kalifornien wäre das allerdings eine echte Alternative – da gibt’s  fast jeden Tag pralle Sonne!

Mit futuristischeren Autos wie dem Acabion oder Stella würde man allerdings mit dieser Solarleistung noch viel weiter kommen: Dank ihrer extremen Aerodynamik und Leichtigkeit kommt man hier an einem Sonnentag bis zu 100km weit.

In Berlin fahren bereits etwa 10 Velotaxis mit unseren High-Efficiency Solarmodulen (ca. 110 Watt) und kommen an Sonnentagen meistens mit fast vollem Akku abends wieder in die Garage. Da diese e-Bikes nur max. 200 Watt Leistung benötigen, klappt das sehr gut.

 

Was passiert, wenn ein Teil des Solarmoduls verschattet wird? (Conny via Mail)

Das kommt darauf an wie die Solarzellen geschaltet sind. In der Regel sind alle Solarzellen in Reihe geschaltet,  damit führt die Verschattung jeder einzelnen Zelle zu einer Leistungsreduktion des gesamten Moduls je nach Verschattungsgrad. Beim Clicc-System sind nur die einzelnen Zellen innerhalb eines Moduls in Reihe geschaltet, die Module werden dagegen immer parallel miteinander verschaltet. Dadurch wird bei einer Verschattung hier nur das Modul in seiner Leistung reduziert, bei dem Zellen verschattet sind. Die anderen Module können dagegen ungehindert Energie erzeugen.

 

 

15.06.2015 16:25 | (2) Kommentare
Schreibe Deinen Kommentar

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Kommentare

Booster Kabel

Ich hätte eine Frage zum Booster Kabel: Es funktioniert nur wenn die Solarzellen (zwei zusammengesteckte Wings + 4 separate Module) hinter der Glasscheibe prall von der Sonne beschienen werden. Bei leichter Bewölkung oder gar auf dem Schreibtisch ist keien Chance.
Ist das normal?

Ich möchte nicht undankbar sein: Mit dem Booster Kabel gelingt nun endlich auch das Aufladen meines Blackberrys am Clicc lite. Insofern erfüllt es schon einen Zweck.

Von: Jens | 01.07.2015 11:56

Antwort

Hallo Jens,
vielen Dank für deine Frage!
Leider filtert Glas die UV Strahlung. Je nach Fensterglas und Winkel am Fenster können beim Laden am Fenster bis zu 60 Prozent der eingestrahlten Energiemenge verloren gehen gegenüber einem Aufladen unter freiem Himmel. Wenn der Schreibtisch ein wenig vom Fenster entfernt steht, ist es wahrscheinlich, dass die eingestrahlte Energiemenge nicht mehr ausreicht.
Beste Grüße!

Von: Clicc | 07.07.2015 09:46